Schliessen

Champagne, ein Schweizer Winzerdorf

monvillage-Champagne_illustration_06

Die Post

Das kleine Waadtländer Dorf Champagne ist für seine Winzertradition bekannt und für seine Verbundenheit mit seinem Namen. Unter den bewaldeten Ausläufern des Waadtländer Jura hat man von Champagne eine einzigartige Aussicht auf den Neuenburgersee. Zwischen Feldern und Weinstöcken erkennt man das charmante kleine Dorf an seinem Kirchturm und seinen Bauernhäusern. Die Dorfeinwohner nennen sich Champagnoux und empfangen Besucher mit Gastlichkeit und Stolz. Bereits im 18. Jahrhundert wusste der berühmte Botanist Pyrame de Candolle die friedliche Stille von Champagne zu schätzen. Er hinterließ als Andenken eine Libanon-Zeder, die heute zu einer außerordentlichen Größe herangewachsen ist und der Stolz des Dorfes ist.

«Champagne» ein begehrter Name

Der Name dieses charmanten Dorfs geht zurück ins 9. Jahrhundert. Man kennt ihn heute aufgrund Debatten, die um ihn geführt werden. Seit 1998 kämpfen die Winzer gegen ein Abkommen zwischen der Schweiz und der Europäischen Union, der es der Gemeinde verbietet, das Wort «Champagne» auf seinen Weinen zu verwenden, da diese Bezeichnung heute ausschließlich der französischen Region gleichen Namens vorbehalten ist. Alle Bewohner kämpfen mit, um mehr Unterstützung von den Bundesbehörden zu erhalten und die lange Weinbautradition ihres Dorfes hochzuhalten. Ihre Solidarität und ihr Einsatz für diese Sache zeigen ihre Verbundenheit mit ihrem Dorf Champagne.

Auch die Feinbäckerei
Cornu SA wurde zur Zielscheibe des «Comité interprofessionnel des vins de Champagne», die Vereinigung der Champagne-Winzer, wegen ihrer Backwaren der Marke «De Champagne». Um den Streit zu beenden, musste sich die Familie Cornu wohl oder übel zur Kreation der Marke «Mon Village» entschließen.

Die Fabrik, in der die Backwaren «Mon Village» hergestellt werden

In Champagne werden die Backwaren der Marke «Mon Village» in der ältesten Fabrik von Cornu SA hergestellt, die sich direkt am Dorfeingang befindet. Sie wurde 1985 von Marc-André und Paul-Henri Cornu mit Unterstützung ihres Vaters Paul-André errichtet und ist leicht an ihren roten Backsteinen zu erkennen.

Der Familienbetrieb produziert dort Butter-Palmiers, Twists, Mini-Twists und Twisties. Auch der Geschäftssitz von Cornu SA befindet sich hier.

Produkte hergestellt in Champagne

Käse & Butter Twist
Butter Twist
Oliven & Butter Twist
Alpen Salz & Butter Twisties
Käse & Butter Twisties
Variation
Butter Mini-Twist
Käse Twist
Butter Palmherzen
Gerollte Waffel
Waffel
TopMV_topLink_last

Das kleine Bauerndorf Fontain

Fontain-illustration_01

Das Waschhaus

Das Dorf Fontain im Franche-Comté ist von fruchtbaren Feldern umgeben. Das Dörfchen Fontain im Departement Doubs verdankt seinen Namen den zahlreichen zu Springbrunnen (fontaines) ausgebauten Quellen auf seinem Gebiet. Einige sind unter ihren traditionellen Namen bekannt, wie die Fontaine de la Massotte oder Fontaine du Croc. In Fontain zeugt ein 15 ha großer Wald von der Fruchtbarkeit des Bodens. Die dort wachsenden Eichen sind für ihre einmalige Qualität bekannt: weiches Holz trotz schnellen Wachstums. Laut dem Leiter des Forschungslabors zur Holzqualität des französischen Instituts für Agronomieforschung (IRNA) findet man dort übrigens die schönste Eiche Frankreichs.

Eine lange landwirtschaftliche Tradition

Im Mittelalter waren die fruchtbaren Ländereien von Fontain im Besitz der Herren von Ergüel, Grafen von Chalon. Diese mächtige Familie beherrschte das Franche-Comté über mehrere Jahrhunderte. Unter ihrer Herrschaft betrieb das Dorf bereits im 16. Jahrhundert Getreide- und Weinbau sowie Schafs- und Hornviehzucht. Käse wird schon sehr früh eine Spezialität der Region. Im 19. Jahrhundert wurden zwei Käsereien eröffnet. Eine von ihnen ist noch heute sehr bekannt.

Die Fabriken der Flûtes und Mini-Flûtes

Die beiden vor dem Dorf Fontain liegenden Fabriken des Unternehmens Cornu SA wurden 1991 und 2000 gebaut. Inmitten von Feldern und Wäldern wurden sie so geplant, dass sie die Landschaft so wenig wie möglich beeinträchtigen und den Mitarbeitern einen idealen Arbeitsplatz bieten.
Dort werden die Flûtes und Mini-Flûtes hergestellt.

Produkte hergestellt in Fontain

Variation
Butter Bierstängel
Sesam Bierstängel
Sesam Mini-Bierstängel
TopMV_topLink_last

Das dynamische mittelalterliche Städtchen Murten

Morat-illustration

Das Schloss

Am Ufer des gleichnamigen Sees bezaubert das malerische Städtchen Murten Touristen mit ihren mittelalterlichen Bauten und idyllischen Landschaften. Murten liegt an der Grenze zur französischen Schweiz im Kanton Freiburg, in dem französisch und deutsch gesprochen wird. In dem mittelalterlichen Städtchen spricht man jedoch weiterhin hauptsächlich deutsch. Als Kultur- und Wirtschaftszentrum hat Murten für Besucher viel zu bieten.

Eine mittelalterliche Altstadt

Die 1170 erbaute Altstadt von Murten bleibt in der Geschichte mit der epischen Schlacht verbunden, in der die Schweizer Bundesgenossen im Jahre 1476 den Angriffen von Karl dem Kühnen trotzten. Die einzigen noch begehbaren Stadtfestungen der Schweiz bieten einen wunderbaren Ausblick auf die Stadt, den See und den Mont Vully. Cafés unter den Arkaden der Hauptgasse laden zur Pause ein. Von der mittelalterlichen Architektur hat Murten auch Brunnen, Bürgerhäuser und ein Schloss erhalten.

Murten, eine Einladung zum Spaziergang

Für Streifzüge in die Umgebung von Murten gibt es zahlreiche Möglichkeiten und für jeden Geschmack: mit dem Fahrrad, Inlineskates, zu Fuss oder mit dem Schiff. Dem Besucher bieten sich der See, die Weinberge und noch viele andere Landschaften als Ausflugsziele an.

Die Brezelfabrik

1939 errichtet Leopold Schöffler, ein Bäckermeister aus Basel, eine Backwarenfabrik am Ufer des Murtensees. 1951 wird dort die allererste Brezel hergestellt. Dieses Gebäck hatte riesigen Erfolg, so dass sie heute zum Kulturerbe des Städtchens gehören. Heute ist Cornu SA ausgesprochen stolz darauf, diese Original-Brezel zu ihren Backwaren der Marke «Mon Village» zählen zu dürfen.

Produkte hergestellt in Murten

Bretzel
TopMV_topLink_last